FAQ

FAQ2019-10-19T20:42:42+02:00
Was ist Savasana?2019-10-14T22:02:08+02:00
Savasana ist die Endendspannung zum Abschluss Deiner Yogapraxis. Die
Endentspannung kühlt den Körper nach intensiver Praxis wieder herunter,
beruhigt den Herzrhythmus und regeneriert. Es ist der wichtigste Teil der
Stunde, bitte plane Dir genug Zeit ein, um auch Savasana noch genießen
zu können. Verlasse den Yogaraum nicht bereits vor dem Ende von
Savasana. Zum einen um die anderen Yogis darin nicht zu stören, zum
anderen um selbst noch diese wichtigen Minuten der Ruhe bewusst für
Dich zu genießen.
Was bedeutet „Namasté“?2019-10-14T22:01:36+02:00
Namasté ist eine in Indien geläufige Grußdformel, ähnlich wie „Grüß Gott“ im süd-
deutschen Raum. Übersetzt bedeutet Namasté in etwa: „Mein göttliches Licht in mir,
verneigt sich vor dem göttlichen Licht in dir!“
Was hat es mit dem OM auf sich?2019-10-14T22:01:11+02:00
OM ist ein sehr altes indisches Mantra. Es steht u.a. für die Unendlichkeit,
für das Universum und den Kreislauf des Lebens. Das gemeinsame OM am
Anfang und Ende jeder Stunde ist einfach ein schönes Ritual, um uns auf
die Yogaeinheit einzustimmen und den Alltag loszulassen. Wenn Du das OM
mitsingen (im Yoga sagen wir dazu auch chanten) möchtest, immer gerne.
Wenn nicht, auch kein Problem. Du entscheidest ob Du mitmachen
möchtest. Die Schwingungen, die beim Singen des OMs entstehen sollen
Körper, Geist und Seele in Einklang bringen und einen Zustand von
Harmonie und Ruhe hervorrufen.
Was ist eine Mala?2019-10-14T22:00:42+02:00
Ganz kurz gesagt, ist eine Mala eine Art Gebetskette, ähnlich dem
Rosenkranz der Christen oder dem Tasbih aus dem Islam. Der Begriff Mala
kommt aus dem Sanskrit (einer alten indischen Sprache) und bedeutet
übersetzt Kette. Eine Mala wird verwendet zur Meditation, um sich noch
besser konzentrieren zu können oder zum rezitieren von Mantras. Sie wird
aber auch zur Unterstützung von Atemübungen, im Yoga Pranayama genannt, verwendet.
Wozu dienen Hilfestellungen, bzw. warum fasst Du mich als Yogalehrerin an?2019-10-14T22:00:02+02:00
Adjustments, die Hilfestellungen im Yoga, zeigen dem Körper die
Bewegungsrichtung. Er fühlt die richtige Ausrichtung und erinnert sich
automatisch in der nächsten Stunde an dieses Gefühl. Auch der Körper hat
eine Art Gedächtnis. Ein weiterer Aspekt warum ich Dich während Deiner
Yogapraxis berühren werde, ist das Einrichten einer gesundheitsfördernden
Haltung oder Dich aus einer Fehlhaltung herausnehmen. Wenn Du das
nicht möchtest, so sage einfach „stopp“ oder „nein“ oder lass es mich zu
Beginn unserer Yogastunde wissen.
Wie finde ich heraus, wann mir eine Übung nicht gut tut und wann sie zu intensiv ist?2019-10-14T21:59:23+02:00
Dieser Grad ist oft sehr schmal. Den wichtigsten Hinweis gibt Dir Dein
Atem. Geht er nicht mehr ruhig und fließend, dann bist Du in diesem
Moment zu tief in der Haltung oder Du forderst Dich zu sehr. Bitte halte
niemals Deinen Atem an. Wenn Du dies alles bei Deiner Praxis feststellst,
so setz Dich ruhig für ein paar Momente auf Deine Matte und gönn Dir eine
Pause. Oder praktiziere die Asanas etwas lockerer und leichter.
Ab wann kann ich mich zum Kurs „Mama und Baby Yoga“ anmelden, wie alt sollte mein Baby sein und was muss ich mitbringen?2019-10-14T21:58:50+02:00
Wenn Du auf natürlichem Wege entbunden hast, kannst Du bereits 8
Wochen nach der Entbindung am Kurs teilnehmen. Nach einem
Kaiserschnitt wird empfohlen erst nach 12 Wochen wieder sanft mit Sport
zu starten. Bitte frage auch hier Deine Hebamme oder Deinen Arzt um Rat.
Bitte beachte auch, dass der Kurs „Mama und Baby Yoga“ nicht Deinen
Rückbildungskurs ersetzt. Dieser sollte vor Besuch dieses Kurses
idealerweise abgeschlossen sein. Dein Baby kann bis zum Krabbelalter
mitkommen. Bitte bring eine Krabbeldecke für Dein Baby mit, Deine
Wickeltasche und alles was Du zum füttern/stillen etc. brauchst.
Ab wann kann ich mich zum Yoga für Schwangere anmelden und bis wann kann ich am Kurs teilnehmen?2019-10-14T21:57:52+02:00
Je nach Deiner körperlichen Verfassung und Deiner vorherigen Yoga-Praxis

ist die Teilnahme am Kurs Yoga für Schwangere ab dem 3-4 Monat möglich.

Yoga Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Bitte beachte, dass Yoga in der
der Schwangerschaft nicht den Geburtsvorbereitungskurs ersetzt. Gerne
kannst Du solange Schwangerschaftsyoga praktizieren wie Du dich gut
fühlst. Solltest Du Dir unsicher sein, so hol Dir einen Rat von Deiner
Hebamme.

Yoga Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Bitte beachte, dass Yoga in der
der Schwangerschaft nicht den Geburtsvorbereitungskurs ersetzt. Gerne
kannst Du solange Schwangerschaftsyoga praktizieren wie Du dich gut
fühlst. Solltest Du Dir unsicher sein, so hol Dir einen Rat von Deiner
Hebamme.
Was ist Vinyasa Flow Yoga?2019-10-14T21:56:20+02:00
Vinyasa bedeutet „auf eine bestimmte Weise aneinander gereiht“. Der
Begriff stammt aus dem Ashtanga Yoga oder Ashtanga Vinyasa Yoga nach
T. Krishnamacharya. Vinyasa Flow ist ein intensiver, dynamischer Yogastil,
in dem die einzelnen Asanas fließend miteinander verknüpft werden. Der
Fokus liegt auf der Verbindung von Atem und Bewegung. So entsteht ein
meditativer Fluß, der den Körper stärker und beweglicher, den Kopf klarer
und ruhiger macht. Du wirst schwitzen, dich körperlich fordern und doch
feststellen, dass sich Gelassenheit und Entspannung einstellen.
Im Gegenzug zum eher statischen Hatha Yoga steht hier die fließende, fast
schon tänzerische Praxix im Vordergrund.
Was soll ich zum Yoga anziehen, mitbringen und beachten?2019-10-14T21:55:24+02:00
Komm in bequemer und gut sitzender Sportkleidung. Wir praktizieren Yoga
barfuß, da Du dann den besten Halt auf der Yogamatte hast. Solltest Du
eine eigene Yogamatte haben so darfst Du diese gerne mitbringen. Für die
Endendspannung pack dir warme Socken und einen Pullover oder eine
Strickweste ein zum drüber ziehen. Wenn möglich iss vor Deiner
Yogastunde nichts schweres, trage keine stark duftenden Parfums oder
Deos und bitte schalte Dein Handy während der Yogastunde auf lautlos.
Pack Dir noch etwas zum trinken und ein Handtuch mit ein und schon kann
es losgehen zum Yoga!
Muss ich denn für Yoga nicht super gelenkig sein?2019-10-14T21:53:28+02:00
Nein, musst Du gar nicht. Im Yoga geht es vielmehr darum, mit seinen
gegebenen körperlichen Fähigkeiten Yoga zu üben. Und wenn Du
regelmäßig Yoga praktizierst, wirst Du mit der Zeit feststellen, dass Dein
Körper flexibler und stärker wird. Selbstverständlich werden wir im
Yogakurs auf Deine persönlichen Bedingungen eingehen und, egal wie
flexibel oder kräftig Du bist, gibt es passende Übungen für Dich.
Ich habe noch nie zuvor Yoga gemacht. Welchen Kurs empfiehlst Du mir?2019-10-14T21:52:43+02:00
Meine Yogakurse werden in verschiedene Level, sprich Anforderungsstufen,
unterteilt. Wenn Du mit Yoga beginnen möchtest, empfehle ich Dir einen
Level 0-1 Kurs zu besuchen. Hier werden die Übungen langsamer
ausgeführt und ich erkläre Dir ausführlicher Technik und Atemübungen.
Wenn Du bereits über ein Jahr regelmäßige Yogapraxis hast, so komme
gerne in einen Level 2 Kurs. Hier werden anspruchsvollere Asanas
praktiziert und der Stundenaufbau ist fließender und dynamischer als in
einer Level 0-1 Klasse. Gern sprich mich an, wenn Du nach wie vor
unsicher bist, wir finden gemeinsam Deinen passenden Yogakurs.